Pfeil nach links Pfeil nach rechts Öffnen Suchen Lage anrufen Nachricht Pausieren Abspielen auf Twitter teilen auf Facebook teilen Youtube per Mail versenden auf Pinterest teilen auf Instagram teilen sortieren

Unsere Passivhäuser in Holzmassivbauweise

Alle GED-Wohlfühlhäuser werden in Holzmassivbauweise errichtet. 

Vollholz bringt viele Vorteile mit sich:

  • Massivholzwände haben eine optimale Wärmespeicherfähigkeit
  • Eine durchgängige Dämmung überzieht die gesamte Hülle, wodurch ein wärmebrückenfreier Aufbau möglich ist
  • Ökologisch herstellbar: Holz ist ein nachwachsender, natürlicher Rohstoff, der einfach zu gewinnen, zu transportieren und zu reproduzieren ist
  • Exakte Verarbeitung möglich
  • Ein „Bausatz-System“, wie es bei unseren Passivhaussiedlungen der Fall ist, ist möglich
  • Schnelle Bauzeit & keine Trocknungszeiten

Massivholzwände werden auch als Holztafelwand, CLT (Cross Laminated Timber) oder Kreuzlagenholz bezeichnet. Es wird dabei die gesamte Wand aus Massivholz ausgeführt. Die Wandscheiben sind dabei als kreuzlagenverleimtes Brettsperrholz ausgeführt.

Unsere Vollholzwände werden von unserem langjährigen und weltweit agierenden Partner Storaenso geliefert.

Holz wächst wieder nach, ist regional verfügbar und klimaneutral.

Oft wird Massivholzbau mit der Holzriegel-Bauweise verwechselt oder gleichgesetzt. Dabei handelt es sich aber um zwei unterschiedliche Bauweisen.

Vollholz / Holzmassivbauweise

= Holztafelwand, CLT (Cross Laminated Timber), Kreuzlagenholz

  • Tragkonstruktion: Vollholzwände

  • Durchgehend massive Wandelemente

  • Formstabil und brandwiderständig

  • Wenige und klar getrennte Funktionsschichten

  • Sehr hohe statische Tragfähigkeit

  • Optimaler Schallschutz

  • Feuchtigkeitspuffer: gegen Feuchtigkeit wesentlich widerstandsfähiger als Holzriegel

  • Keine Wärmebrücken

  • Enorme Wärmespeicher-Fähigkeit

  • Dichtheit

  • Angenehmes Raumklima durch feuchteregulierende Wirkung des hohen Massivholzanteils

Holzriegel

= Holzrahmenbau, Ständerbauweise

 

  • Tragkonstruktion: Holzständer, die auf beiden Seiten beplankt sind

  • Verkleidung notwendig: üblicherweise aus Gipskarton- oder Gipsfaserplatten

  • Wand- und Deckenelemente werden ab Werk teilweise vorgefertigt und auf der Baustelle zusammengesetzt

  • Fähigkeit zur Wärmespeicherung geringer als beim Holzmassivbau

  • Gefahr der Beschädigung von innenliegender Folie (Dampfsperre) ist gegeben

Es gibt bald wieder spannende Neuigkeiten